top of page

Fußreflexzonenmassage: Eine Stütze für den Patienten in Krebstherapie

Die Fußreflexzonenmassage kann eine wertvolle Unterstützung für Menschen sein, die an Krebs erkrankt sind. Sie ersetzt keinesfalls die Behandlung der Krankheit, die den Medizinern obliegt, aber sie bietet eine deutliche Linderung der Nebenwirkungen der Behandlung und verbessert so die Lebensqualität der Patienten.

Laut verschiedenen Quellen wie der Fondation Cancer (Luxemburg), der Groupe Sein (CHL), dem Institut-Cancérologie Elsan (Paris-Nord) oder der Ligue contre le cancer ist die Fußreflexzonenmassage dafür bekannt, dass sie eine breite Palette von Symptomen lindert, die mit Krebs und den entsprechenden Behandlungen wie  Chemotherapie und Strahlentherapie in Verbindung gebracht werden. 

    Zu den positiven Auswirkungen gehören die Verringerung von Muskel-, Gelenk- und neuropathischen Schmerzen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungs-/Abdominalbeschwerden sowie Müdigkeit und Angstzuständen. Andererseits "ermöglicht sie es, die Überempfindlichkeit, die Taubheit oder den "Kartoneffekt", die im Bereich der Füße empfunden werden, zu verringern".

    Diese Ergebnisse wurden durch Studien wie "The Effect of Reflexology on Chemotherapy-induced Nausea, Vomiting, and Fatigue in Breast Cancer Patients" oder "The effects of foot reflexology on anxiety and pain in patients with breast and lung cancer" (Die Auswirkungen der Fußreflexzonenmassage auf Angst und Schmerzen bei Patienten mit Brust- und Lungenkrebs) bestätigt.

    Die Fussreflexzonenmassage sollte zwischen jeder Behandlung oder mindestens alle zwei bis drei Wochen wiederholt werden, um die positiven Auswirkungen der Behandlung zu optimieren.

    Jede Massage wird an die von der betreuten Person empfundenen Beschwerden angepasst. 

    Durch die Beeinflussung des autonomen Nervensystems und des Lymphsystems lindert die Fußreflexzonentherapie körperliche und emotionale Symptome und unterstützt Sie so während der gesamten Krebstherapie. Die Reflexzonenmassage kann die Krankheit nicht heilen, aber sie hilft dem Patienten dabei, besser mit der Krankheit und ihren Behandlungen zu leben, und stärkt so sein allgemeines Wohlbefinden.

    Sie unterstützt den Lebensmut während dieser fragilen Zeit, beruhigt den Patienten, bietet ihm einen Moment der Entspannung und trägt zu seinem Wohlbefinden bei.

    bottom of page